Künstlerischer Werdegang

Derzeit studiert Helena Steiner Master Musiktheater an der Hochschule für Musik Nürnberg bei Prof. Susanne Kelling.

 

Den Bachelor klassischen Gesang absolviert sie an der Hochschule für Musik in Freiburg bei Prof. Reginaldo Pinheiro. Innerhalb des Erasmusprogrammes bildet sie sich am Conservatorio Benedetto Marcello in Venedig/ Italien mit Prof.ssa Sara Mingardo weiter. Nach ihrem Bachelorabschluss setzt sie ihr Studium mit dem Master Musiktheater an der Hochschule für Musik in Nürnberg bei Prof. Susanne Kelling fort. Meisterkurse absolviert sie bei Prof. Markus Goritzki, Prof. Susanne Kelling sowie Prof.  Edda Moser.

Zahlreiche Erfahrungen im Opern - und Konzertwesen macht sie an der Hochschule für Musik in Freiburg, durch private Konzerttätigkeiten, im Freiburger Gesangsensemble "Cantus et musica" und am Theater Freiburg, wo sie in verschiedenen Produktionen mitwirkt. Seit sie in Nürnberg studiert, tritt sie u.a. im Stadttheater Amberg, in zahlreichen Kulturstätten in Nürnberg sowie am Gasteig in München auf.

2016 debütiert sie in der Operette "Die lustigen Nibelungen" von Oskar Straus als kampferprobte Brunhild, eine Kooperation der Hochschule für Musik und dem Staatstheater Nürnberg.

Im gleichen Jahr geht Helena Steiner im Gesangswettbewerb "Stimmenzauber" als 2. Preisträgerin hervor und wird Stipendiatin des Richard- Wagner- Verbandes. 2017 wird sie Stipendiatin des Gutenberg-Gesangsstipendiums in Mainz.

 

 

 


Pädagogischer Werdegang

Helena Steiner absolviert eine künstlerisch- pädagogische Ausbildung an der Hochschule für Musik in Freiburg, wo sie methodische sowie pädagogische Lehrweisen erlernt. Durch ein mehrwöchiges Praktikum an der städtischen Musikschule Lahr bekommt sie genaue Einblicke in das Musikschulleben und begeistert sich für das Unterrichten der Gesangskunst. Durch die anregende Erfahrung beginnt sie selbst Schüler zu unterrichten, was ihr viel Freude bereitet. 

 

Derzeit begleitet sie als Assistentin ihrer Professorin an der Hochschule für Musik in Nürnberg Mitstudenten und ist Tutorin für Gesang. Erfahrung mit Chören sammelt sie u. a. durch ein Chorseminar in Nürnberg.

 

 

Ein Gastspiel in der Heimat

 

 

MAHLBERG/NÜRNBERG. Helena Steiner hat einen ungewöhnlichen Berufswunsch: sie will Opernsängerin werden – dafür trainiert und arbeitet sie hart. Nach einem Gesangsstudium in Freiburg studiert sie an der Musikhochschule Nürnberg den Masterstudiengang "Musiktheater" bei Professorin Susanne Kelling. "Das war mein Wunsch, denn ihre Gesangsausbildung hat mich am meisten beeindruckt." Seit Helena Steiner in Oberfranken studiert, kommt sie nur noch alle paar Monate in die südbadische Heimat.

Doch am kommenden Sonntag, 11. September, singt sie um 19 Uhr beim Rathauskonzert des Gemischten Chors in Mahlberg. "Ich freue mich sehr auf den Auftritt, wir haben schöne Stücke ausgesucht." Der Auftritt in ihrer Heimatstadt ist für Helena Steiner etwas Besonderes und zugleich Training für die nächsten Auftritte, die in ihrem Kalender stehen. Da ist etwa ein Auftritt am Gasteig in München oder am Theater in Amberg. "Meine Eltern unterstützen mich und besuchen viele meiner Konzerte." Am 11. September haben es ihre Eltern, die in Mahlberg leben, nicht weit. Auch bei einem Gesangswettbewerb in Karlsruhe, bei dem Helena Steiner vor kurzem den zweiten Platz belegt hat, haben die Eltern im Publikum gesessen. Außerdem macht die Studentin sogenannte Meisterkurse, die teilweise über mehrere Tage und Wochen gehen.

Während Lehramtsstudenten oder Jurastudenten viel Zeit in Vorlesungen verbringen, heißt es für Helena Steiner: "Üben, üben, üben – das Studium ist mit sehr viel Übung, Disziplin und Leidenschaft verbunden.

Sie übt ausschließlich an der Musikhochschule, hat ihre Woche so getaktet, dass sie nicht daheim in ihrer Ein-Zimmer-Wohnung singen muss. "Das will ich meinen Nachbarn nicht antun", sagt sie lachend. Denn wenn sie zum Singen ansetzt, dann kann es lauter werden. Dafür kommt es vor, dass sie – wenn sie zur Hochschule radelt – ein Stück anstimmt. "An der lauten Hauptstraße stört das niemanden", scherzt die Studentin. Statt Kopfhörern im Ohr hat die junge Sängerin eben ein Lied auf den Lippen – und wenn sie Musik hört, dann meistens Klassik. "Ich mag Sinfonien, zum Beispiel von Beethoven, Mozart oder Dvorák – zur Abwechslung auch lateinamerikanische Tänze." Lachend fügt sie hinzu: "Ganz selten höre ich auch mal Radio." Auch Pausen findetsie  wichtig. "Dann genieße ich die Ruhe in meiner Wohnung."

Seit einigen Wochen hat sie einen Nebenjob in einem Fotogeschäft, um etwas Geld zu verdienen. "Das macht Spaß und ist eine schöne Abwechslung zum Studium."
Das Nadelöhr mit der Ausbildung hat Helena Steiner längst geschafft. Dass der Start nicht einfach wird, weiß sie: "Wenn man dafür brennt, dann schafft man das." Und das tut sie.

 

Dieses Interview wurde am 8. September 2016 in der Badischen Zeitung veröffentlicht.